Der alte?
Das war "nur" ein AMD-Duron 800. Nicht mehr so ganz zeitgemäss... aber solange der PC problemlos lief gab es keinen Grund daran etwas zu verändern.
Die Betonung liegt hier auf "solange er problemlos lief". Denn genau damit hat er am Dienstag oder Mittwoch aufgehört...
Warum einen neuen PC?
Bei dem alten ist die Festplatte abgeraucht; außerdem war der schon etwas alt und daher wurde es Zeit für eine "Kompletterneuerung".
Daß beim Abrauchen auch gleich ein paar Daten mit in den Datenhimmel mussten ... davon war eigentlich gar keine Rede ... sie haben es dennoch getan..schade! (Das meiste hatte ich natürlich gesichert, aber halt nun mal nicht alles..)
Eindrücke von der Baustelle
Ein Haufen Kleinkram...
Erst 'mal einen Haufen Kisten aus dem Auto in den 2. Stock schleppen....
Theoretisch habe ich weder Zeit noch Lust zum Selberschrauben; da der "Schrauberladen meines Vertrauens" fürs Schrauben (OHNE Installation von Betriebsystem) jedoch läppische 134 € haben wollte ... nein, da schraube ich dann doch lieber selbst.
Also den ganzen Kram per Email vorbestellen, kurz vor Ladenschluss da vorbeifahren und auf zum fröhlichen Schrauben...
Häufchen auf dem Boden
Dann machen wir ein Häufchen auf dem Boden und zählen grob durch dass da nichts fehlt.
Nö, alles da. Noch schnell ein paar Zigaretten paratlegen, die Uhrzeit verfluchen, das Werkzeug schnappen, alte Klamotten anziehen und los gehs!
Schrauben!
Auf zum fröhlichen Schrauben!
Dank ENERMAX-Netzteil und CHIEFTEC-Gehäuse geht das eigentlich halbwegs gut. (An manchen Taiwan-Billigheimer-Gehäusen kann man sich die Finger beim Schrauben besser ruinieren als beim Spielen mit 2 Dutzend jungen Katzen..)
Jedenfalls ist der "echte" mechanische Teil, also das Zusammenschrauben von Gehäuse sowie das Einbauen des Netzteils, eigentlich gar kein Problem.
Miststück!
Die Herausforderung am Stück: wie bringt man den blöden Prozessor-Lüfter dazu, daß er auf dem Board einrastet? Miststück!
Bei dieser "blöden" Anleitung liegen zwischen den Schritten 3 und 4 etwa 30 Minuten, 3 blutige Finger und alle Flüche die ich kenne.
Selbst die Beruhigungsversuch mit etwas Prost! war das vergebens. In solchen Momenten fragt man sich wirklich ob man den technischen Fortschritt immer nur auf High-Tech fixieren sollte oder ob man nicht doch hin und wieder etwas Zeit an pure Mechanik verschwenden sollte. Vielleicht hilft ein Nobelpreis für Prozessor-Lüfter-Halterungen weiter? Ich werde das in Schweden mal anregen... jedenfalls ist die Befestigung der Lüfter indiskutabel.
geschafft!!!
Puh ... endlich ist das Board dort wo es hingehört: im Gehäuse. Und der blöde Lüfter ist auch an seinem Platz auf dem Prozessor.
Mit einer Verlängerung des Akkuschraubers kommt man auch bei "großen" Gehäusen bis zum Motherboard.
An dieser Stelle sollte ich erwähnen, daß die Erfindung des Akkuschraubers in meinen Augen der Entdeckung des Rad in ihrer Bedeutung durchaus gleichkommt...
Pfiffig!
Dabei hat sich doch einer etwas gedacht.... Laufwerk-"Käfige" zum Herausnehmen mit "Schnellspannverschluss". Erleichtert das Einschrauben der Platten bzw. Diskettenlaufwerk ganz enorm.
Dank dieser pfiffigen Lösung habe ich erstmals einen PC bei dem alle Festplatten mit jeweils 4 Schrauben befestigt sind.
fast fertig!
Heureka! Fast fertig!
Die wichtigen Sachen sind wieder drin. (Das CD-ROM schaut vorne raus, das war ein "altes" nur zum Installieren.) Im Hintergrund noch der alte PC mit kaputter Platte.
Den habe ich hinterher zerlegt und DVD-ROM + Brenner umgebaut.
Wie man sieht herrscht beim PC-Schrauben immer ein ziemliches Chaos.
...und jetzt muss ich "nur" noch das Betriebsystem mal eben wieder aufspielen, die Software installieren die man so braucht (allen voran SapGui!) und etwas FineTuning betreiben.
fast fertig!
Die Daten von der alten Platte kann ich offenbar abschreiben...
...muss ich erwähnen, daß die Garantie der defekten Harddisk mal gerade so 14 Tage 'rum ist?
Warnung an alle: Finger weg von IBM-Festplatten, auf denen jetzt Hitachi draufsteht.
Jedenfalls dann Finger weg, wenn es die DTLA-Serie ist, z.B. eine 307030.
Da ist der Daten-Gau vorprogramiert!
Läuft wieder alles?
Naja.. so einiges an FineTuning fehlt halt immer noch..
Man glaubt ja gar nicht, wie viele Details man da befummeln muss, wie viele Treiber man bruacht und wie viele Tools man so irgendwann einmal hatte..
Fragen?
Fragen? - Dann nimm noch heute Kontakt mit mir auf ... Email



Copyright © 2003 Falk Gottschalk
Email an Webmaster